Die Wasserglanzpolitur

Die Wasserglanzpolitur

Jede Schuhfarbe eignet sich für eine Wasserpolitur. Wichtig ist nur die verwendete Schuhcreme, weil ausschließlich eine Hartwachspaste bzw. ein Schuhwachs hierfür in Betracht kommt. Diese Art der Schuhpflege kann erheblich erleichtert werden, indem dafür zunächst ein altes Schuhschätzchen hergenommen wird. Und zwar aus zwei Gründen: Ist ein Schuh schon häufig mit Dosenwachs gepflegt worden, besitzt er bereits eine gute Hartwachsbasis. Und als eingetragener Schuh hat er Gehfalten ausgebildet.

Würden Sie nämlich einen neuen, ungetragenen Schuh zu Hochglanz wasserpolieren, brächen eventuell schon bei der ersten Benutzung die Wachsschichten und der Schuh böte ein unschönes Erscheinungsbild mit feinen Rissen im Wachs oder abblätternden Stellen. Ein Risiko, das sich auch bei einem getragenen Schuh nicht völlig ausschließen lässt.

Grund für manche Schuhkosmetiker nur die Schuhspitze in strahlendem Hochglanz erscheinen zu lassen. Da der restliche Schaft größtenteils vom Hosenbein bedeckt ist und die Spitze am meisten ins Auge fällt, ein probates Mittel, um unerwünschte Sideeffects von Anfang an auszuschließen.

Nehmen Sie also am besten einen gut gepflegten etwas älteren Schuh. Nach dem Auftragen und Aushärten der Schuhcreme / des Schuhwachses beginnen Sie mit der Wasserpolitur.

WasserglanzpoliturHierfür brauchen Sie ein Auftragstuch (mit einer Auftragsbürste funktioniert das nicht) und ein wenig Leitungswasser. Dafür benötigen Sie kein spezielles Gefäß. Es reicht der auf dem Kopf liegende Deckel der Cremedose.

Nehmen Sie mit dem um die Fingerspitzen gewickelten Tuch etwas farblich passende oder ein wenig dunklere Schuhcreme auf und tippen Sie diese Stelle kurz in das bereit gestellte Wasser. Nur ein klein wenig.

Dann verreiben Sie das Schuhwachs mit sanftem Druck kreisförmig auf dem Schaft. Verreiben Sie das mit Wasser benetzte Wachs länger als gewöhnlich. Dabei werden Sie bemerken, dass sich ein zunehmender Glanz beginnt einzustellen.

Nehmen Sie wieder ein wenig Wachs auf, benetzen es und verstreichen es auf dem Schaft. So polieren Sie all die Stellen des Schaftes, die Sie in Hochglanz strahlen sehen wollen. Immer wieder Wachs aufnehmen und mit ein paar Wassertropfen angereichert auf dem Schaft verreiben.

Wie viel Zeit Sie nun einer Wasserpolitur widmen, bleibt letztlich Ihnen überlassen. Zehn Minuten sind schon ausreichend, um einen beeindruckenden Glanz zu erzeugen.

Doch wer es mag, kann ruhig länger Polieren. Nicht wenige entspannen sich bei dieser Tätigkeit. Und je länger Sie der Schuhpflege frönen, umso lacklederähnlicher wird der Glanz.

Wobei im direkten Vergleich zum Lackschuh ein top wasserpoliertes Glattleder trotzdem anders wirkt. Der Effekt lässt sich schwer beschreiben, der Glanz sieht edler und tiefer aus. Und im Gegensatz zum Lackschuh ist der hochglanzpolierte Schuh nicht so kratzempfindlich und weiterhin atmungsaktiv.

WasserglanzpoliturDie linke Abbildung der zwei Schuhspitzen eines Fullbrogues verdeutlicht den Unterschied zwischen einem normal glanzgebürsteten und einem wasserpolierten Schuh: Links im Bild die Spitze des glanzgebürsteten Schuhs, daneben der Schuh mit wasserpolierter Flügelkappe.

Weil diese Wasserpolitur keine Verunreinigung der Umgebung verursacht, soll es Schuhfreunde geben, die gemütlich im Wohnzimmersessel sitzend, mit Schürze, so ihre Schuhe zu ungeahntem Glanz bringen.

Die sichtbare Außenkante von Sohle und Absatz erhält eine Wasserpolitur nach Großväter Sitte: Ein wenig Speichel auf die Fingerspitze gegeben und auf Lappen oder Absatzmantel verteilen, dann polieren, polieren, polieren. So stellt sich ebenso an diesen Stellen alsbald hoher Glanz ein. Und das Leder ist gleichzeitig durch das BURGOL Schuhwachs versiegelt.

Zusatz: Geben Sie dem Wasser ein zwei Tropfen Essig bei. Das steigert den Glanz nochmals. Und übertreiben Sie es zu Beginn nicht sofort. Wenn nämlich zu viel Wasser verwendet wird, kann es passieren, dass sich die bereits aufgebrachten und einpolierten Wachsschichten auf einmal vom Leder lösen.

Dennoch ist wichtig, dass sich stets ein hauchdünner Wasserfilm zwischen dem Wachs auf dem Lappen und dem Wachs auf dem Schaft befindet, damit die Wachsoberfläche so glatt als möglich wird.

Übung macht auch hier den Meister! Ein einmal zu Hochglanz wasserpolierter Schaft wird auch bei einer normalen Politur weiterhin den Hochglanzcharakter bewahren. Zwar nicht mehr so extrem ausgeprägt, aber doch noch deutlich erkennbar.

Jede zukünftige Schuhpflege geht zudem schneller vonstatten, da weniger Schmutz an der glatten Oberfläche anhaftet und sich der Glanz beim normalen Polieren mit Tuch oder Bürsten schnell einstellt.