Buchenholz und Hochlandyaks – ein unschlagbares Duo

Die Burgol Feinpolierbürste aus Yakhaar

Die Bürstenmacherkunst hat eine lange Geschichte im Schwarzwald. Aber den Handeinzug beherrschen auch dort nur noch wenige Meisterbetriebe. Einen mit genügend großen Fertigungskapazitäten hat Rainer Ersfeld vor Jahren ausgemacht. Seither wird die 7reihige Burgol Feinpolierbürste – mithin ein Unikat – nach uralter Handwerksart hergestellt. Die Basis dabei bildet heimisches Buchenholz. Daraus fertigen erfahrene Bürstenmacher hochwertige Bürstenkörper, die ergonomisch in der Hand liegen.

Dort eingezogen werden schließlich ganz besondere Haare: Diese stammen nämlich von Hochlandyaks, welche hauptsächlich in Tibet auf über 4000 Metern Höhe leben. Bei der Zurichtung werden jene Haare zunächst bis zu acht Mal gewaschen, ganz ähnlich wie die Wolle der Kaschmirziege, und erst dann in der Produktionsstätte im Hochschwarzwald verarbeitet.

Haar vom Yak ist, verglichen mit dem der Ziege, etwas kräftiger und kraus, trotzdem genauso weich wie das der Ziege. Eine Streckung bzw. Glättung funktioniert nicht, was u. a. in einem zweimonatigen Praxistest bewiesen wurde. Deshalb sollte die Länge der Haare im Optimalfall leicht unter 20 mm liegen, weil die Feinpolierbürste ansonsten keinen Stand hätte. Im Übrigen liegt hier auch der Grund, weswegen die Burgol Feinpolierbürsten nicht maschinell gesteckt werden können, sondern mit großem zeitlichen Aufwand und handwerklichem Geschick händisch eingezogen werden müssen. In der Manufaktur, in der Burgol produzieren lässt, gibt es gerade einmal 2, welche das Feingefühl und die Erfahrung haben, solche Bürsten einzuziehen.

Dies schlägt sich zwar in einem Vielfachen des Preises maschineneingezogener Schuhbürsten nieder, für dieses Geld erhält man aber auch Einzelstücke „made in Germany“, gefertigt aus hochwertigen und nachhaltigen Materialien für eine praktisch unbegrenzte Anwendungsdauer:

Profis, wie der Schuhputzer Peter Borggreve aus Berlin und Valentin Zamora Lopez, seit 2006 Schuhputzer im KaDeWe in Berlin, die täglich mehr als 20 Paar Schuhe polieren, bestätigen, dass Yakhaare bei gleicher Anzahl der Einzugslöcher sehr dicht stehen und daher mit einer Yakhaarbürste wesentlich schneller und effektiver eine Hochglanzpolitur erreicht wird.

Die Feinpolierbürsten von Burgol – sowohl Yak- als auch Ziegenhaar – sind Schuhpflegewerkzeuge, welche vererbt werden können. Die Bürsten der genannten Profischuhputzer sind mehr als 10 Jahre im Einsatz und haben mehr als 50.000 Paar Schuhe gepflegt.

In der Schuhmacherei Böhne auf Schloss Salem existiert darüber hinaus sogar ein gutes Stück, das mittlerweile mehr als 100 Jahre beinahe täglich in Gebrauch ist. Burgol Yakhaarbürsten sind also eine Investition in beste Qualität, hohen Glanz sowie Nachhaltigkeit.

Die Burgol Feinpolierbürsten aus Yakhaar mit klarer Vorgabe: Schuhglanz!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok